Springe zum Hauptinhalt der Seite

Projekte

Deutsch-Argentinischer Fachdialog zu Innovationen für eine klima- und umweltfreundliche Agrarwirtschaft

Deutsch-Argentinischer Fachdialog zu Innovationen für eine klima- und umweltfreundliche Agrarwirtschaft

Das Projekt

Der Agrarsektor ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Argentinien und dominiert den Außenhandel des Landes. Gleichzeitig stellen Entwaldung, Biodiversitätsverluste und der intensive Einsatz von Pflanzenschutzmitteln die Nachhaltigkeit des Sektors auf die Probe. Mit innovativen Technologien und neuen Managementsystemen kann der Sektor klima- und umweltfreundlicher aufgestellt werden. Um dieses Potenzial zu nutzen, müssen adäquate Rahmenbedingungen für die Entwicklung und Verbreitung von neuen Technologien und Innovationen geschaffen werden. Ein ausgeprägter Landtechnik-Bereich und eine vielfältige Start-up-Landschaft kennzeichnen den Sektor. Sowohl auf nationaler als auch auf Provinzebene gibt es bereits diverse Angebote zur Förderung innovativer Agrartechnologien und Nutzungssysteme. Hier setzt der „Deutsch-Argentinische Fachdialog zu Innovationen für eine klima- und umweltfreundliche Agrarwirtschaft“ an, der seit November 2021 im Rahmen des bilateralen Kooperationsprogramm (BKP) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert wird. Der Deutsch-Argentinische Fachdialog unterstützt die bereits bestehenden Ansätze und entwickelt diese zusammen mit den Partnern und Stakeholdern vor Ort weiter. 

Projektziele und Aktionsbereiche

Ziel des bilateralen Kooperationsprojektes ist es, Argentiniens Ansatz zur Förderung von klima- und umweltfreundlichen Innovationen in der Landwirtschaft durch die Verbreitung und Anwendung resilienter landwirtschaftlicher Methoden zu unterstützen. Die Erkenntnisse und der Wissenstransfer zwischen argentinischen und deutschen Akteuren sollen aktiv angewandt werden.    

Eine Status Quo-Analyse der argentinischen Innovationspolitik dient als Grundlage, um gemeinsam mit Partnerinstitutionen und Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft Arbeitsschwerpunkte zu identifizieren und ein Konzept zur Innovationsförderung im Bereich klimaresilienter und nachhaltiger Produktionsverfahren in der Landwirtschaft zu entwickeln.

Der Fachdialog setzt Maßnahmen in drei Ergebnisbereichen (EB) um: 

  1. Der erste Ergebnisbereich fokussiert die Institutionellen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Förderung von Innovationen, die im argentinischen Agrarsektor gestärkt werden sollen. Um die Rahmenbedingungen der Innovationsförderung zu verbessern, initiiert und beteiligt sich das Projekt in einer Arbeitsgruppe im argentinischen Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei (MAGyP) zum Erfahrungs- und Wissensaustausch.
  2. Der zweite Ergebnisbereich ist die Verbreitung von Innovationen im Bereich klima- und umweltfreundlicher Agrartechnologien. Hier steht vor allem die Beratung des argentinischen Landwirtschaftsministeriums und weiterer Partner im Bereich der Zusammenarbeit mit Start-Ups der Agrarwirtschaft im Fokus. Mit einer AgTech-Plattform schafft das Vorhaben eine Anlaufstelle für Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft, die zu nachhaltigen landwirtschaftlichen Innovationen arbeiten. Im Rahmen der Plattform unterstützen ein Help Desk und Innovationsveranstaltungen Start-ups dabei, sich weiterzuentwickeln und zu positionieren. Themen- und technologiespezifische Arbeitsgruppen fördern neben dem Wissens- und Erfahrungsaustausch, auch die deutsch-argentinischen Beziehungen. 
  3. Der dritte Ergebnisbereich stellt die Förderung des fachlichen Austauschs und Kooperation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Länder zu innovativen Ansätzen für klima- und umweltfreundliche landwirtschaftliche Produktions- und Nutzungssysteme dar, die im Rahmen von Forschungskooperationen umgesetzt und pilotiert werden.  

Zielgruppen

Direkte Zielgruppen sind Fach- und Führungskräfte in staatlichen und privaten Institutionen der Agrarverwaltung auf Landes- und Provinz-Ebene, sowie Fach- und Führungskräfte aus Forschungs- und Bildungsinstitutionen.

Außerdem bilden Akteure von Unternehmen des Agrarsektors einschließlich ihrer Fachverbände und -organisationen und Institutionen des Klima- und Umweltschutzes die indirekten Zielgruppen des Vorhabens.

Projektpartner und Kooperationen

Partner des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sind das argentinische Ministerium für Landwirtschaft, Viehhaltung und Fischerei (MAGyP). Operativer Partner auf argentinischer Seite sind das MAGyP (für EB 1 und 2) und das Nationale Institut für Agrartechnologie (INTA) (für EB 3). Das Projekt wird durch die Arbeitsgemeinschaft IAK Agrar Consulting GmbH und AFC Agriculture & Finance Consultants GmbH in Kooperation durchgeführt.

Das Projekt arbeitet eng mit Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Auf argentinischer Seite sind hier z.B. der Direktsaatverband AAPRESID, der Bauernverband CREA und die Fakultät für Agrarwissenschaft der Universidad de Buenos Aires (FAUBA) zu nennen. Da das Projektbüro in den Räumlichkeiten der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer (AHK) untergebracht ist, ist auch der Kontakt zu wichtigen deutschen Wirtschaftsakteuren jederzeit sichergestellt.

(Stand: Februar 2022)