Springe zum Hauptinhalt der Seite

Nachrichten

Nachrichten_Detailansicht

Deutsch-Marokkanisches Exzellenzzentrum für Landwirtschaft erfolgreich beendet

Nachricht vom:

Das seit dem Jahr 2012 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Marokko geförderte „Deutsch-Marokkanische Exzellenzzentrum für Landwirtschaft“ (CECAMA) ist beendet. Bei der Abschlussveranstaltung am 18. Mai 2022 in Rabat unter Beteiligung des BMEL, des marokkanischen Ministeriums für Landwirtschaft, Seefischerei, ländliche Entwicklung, Gewässer und Forsten (MAPMDREF), der deutschen Botschaft in Rabat, der marokkanischen Behörde für Agrarberatung (ONCA), der Association CECAMA, der GFA Consulting Group, der AFC Agriculture and Finance Consultants GmbH (AFC) als Projektdurchführungsorganisation sowie weiterer Partner wurden die besonderen Leistungen des Zentrums noch einmal gewürdigt und die Sachmittel offiziell an die Nachfolgeorganisation CICA (Centre International de Conseil Agricole) übergeben.

Ein Mann steht vor einem Rednerpult und hält eine Abschiedsrede
Beschreibung des Bildelements: Der langjährige Projektleiter, Klaus Goldnick, bei seinem Vortrag anlässlich der Abschlussfeier des CECAMA am 18. Mai 2022 in Rabat. (Quelle: Alexandra Burmann, GFA)

Die ursprünglich für Dezember 2021 geplante Abschlussveranstaltung musste pandemiebedingt auf Mai 2022 verschoben werden.

Das CECAMA hat in einem Zeitraum von etwa acht Jahren über 11.000 landwirtschaftliche Fachkräfte fortgebildet, darunter landwirtschaftliches Beratungspersonal, Technikerinnen und Techniker auf landwirtschaftlichen Betrieben, selbständige Landwirte sowie Personal von Lohnunternehmen. Dabei wurden in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnerbetrieben moderne Produktionsverfahren demonstriert, meist mit wissenschaftlicher Begleitung. Hinzu kamen zahlreiche Feldtage und Fachkonferenzen. Thematisch reichten die Angbote des CECAMA vom Ackerbau über den Ackerfutterbau und die Milchviehhaltung bis hin zur landwirtschaftlichen Betriebsführung. Besonderes Augenmerk lag auf dem Schutz natürlicher Ressourcen und der Anpassung an den Klimawandel.

Zum methodischen Ansatz des CECAMA gehörte die enge Verzahnung von Theorie und Praxis sowie die enge Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen und Privatwirtschaft. Das MAPMDREF etablierte ähnliche Projekte nach dem Vorbild des CECAMA in anderen Landesteilen.