Suche schließen

Nachrichten

Agritechnica 2019: Forum zu aktuellen Vorhaben der neuen ukrainischen Regierung im Agrarbereich

Unter dem Titel „Reformen im Agrarsektor der Ukraine – Aktuelle Ergebnisse und Perspektiven“ veranstaltete der APD in Kooperation mit der DLG und dem VDMA Landtechnik am 12.11.2019 ein Diskussionsforum auf der Agritechnica in Hannover, das mit über 70 internationalen Teilnehmern und Teilnehmerinnen auf großes Interesse stieß.

APD Ukraine auf der Agritechnica 2019: Diskussion zum Bodenmarkt in der Ukraine mit der stellv. Ministerin für Agrarfragen, Inna Meteljewa (4. v. l, Foto: GFA).
APD Ukraine auf der Agritechnica 2019: Diskussion zum Bodenmarkt in der Ukraine mit der stellv. Ministerin für Agrarfragen, Inna Meteljewa (4. v. l, Foto: GFA).

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Volker Sasse, den Leiter des APD; im Grußwort des BMEL hob Frank Rittner, Referat 624, die Erfahrungen in Deutschland mit der Bodenreform nach der Wende hervor. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG, fokussierte seine Begrüßung auf Innovationen zur Erschließung von Potentialen im Agrarsektor der Ukraine. Franziska Schaft vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) betonte, dass bei einer Aufhebung des Moratoriums für den Bodenhandel ein signifikanter Anstieg des Bruttoinlandproduktes prognostiziert wird. Demgegenüber stehen die Sorgen der ukrainischen Öffentlichkeit über die Folgen einer möglichen Bodenneuverteilung.
Hochrangigster Gast der Veranstaltung war Inna Meteljewa, die stellv. Ministerin für Agrarfragen im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Handel und Landwirtschaft. Frau Meteljewa informierte die Teilnehmer in ihrem Vortrag über die aktuellen Reformen im Agrarsektor sowie die Entwicklungen im Bodenmarkt der Ukraine. Einleitend zu ihrem Vortrag wurde eine Videobotschaft des Präsidenten Wolodimir Selenskys vom Vortag eingespielt. Er rief darin zur Unterstützung der Liberalisierung des Bodenmarktes auf. Neu war dabei vor allem seine Ankündigung, ein Referendum über die Kaufrechte für ausländische Investoren durchzuführen, um der Entscheidung die notwendige Legitimität zu sichern.
Anschließend diskutierte Frau Meteljewa mit Alexander Haus vom VDMA Landtechnik; Andreas Tietz vom Thünen Institut für ländliche Räume; Andrey Koshyl, dem Präsidenten der Land Union der Ukraine; Taras Gagalyuk vom IAMO sowie Per Brodersen von der German Agribusiness Alliance über die geplante Liberalisierung des Bodenmarktes und andere aktuelle Reformbestrebungen in der Ukraine. Die Paneldiskussion, moderiert von Christoph Gilgen von der BVVG, bot einen interessanten Austausch und rundete die Veranstaltung gut ab.  

Schließen
Vorheriges Bild Nächstes Bild